Gehölzwertermittlung Intensivseminar

nächstes Seminar für Mai/Juni 2016 geplant

Seminar-Ort Schloss Raesfeld, 4. bis 9. Mai 2015

Seminargebühr 504,20 EUR + 19 % USt. (95,80 EUR) = 599,00 EUR je Modul 1, 2 oder 3 einschließlich umfangreiche Seminarunterlagen und Verpflegung (2 x Mittagessen sowie Pausenimbisse an den Seminartagen).Bei Buchung der Module 1 bis 3 ermäßigt sich die Gebühr um 10 %.Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von dasgrün.de (siehe unten).
Die Seminare von dasgrün.de sind unter Umständen mittels Bildungsscheck förderungswürdig bzw. bedingen Anspruch auf Weiterbildungsurlaub gemäß der einschlägigen Weiterbildungsgesetze der Länder.
Übernachtung einschl. Frühstück (ca. 60,- EUR): Selbstbucher und -zahler. Bis 4 Wochen vor Seminarbeginn sind Zimmer unter dem Stichwort dasgrün.de vorreserviert. Die Reservierungsdaten (Tagungshotel) finden sich im Programm.
>

Module 1 bis 3

dasgrün.de verlässt die gebräuchliche Seminarform und bietet in einer aufeinander folgenden Modulreihe von jeweils zwei Tagen die Möglichkeit, sich das erforderliche Wissen anzueignen, um sachgerechte Gehölzwertermittlungen nach der Methode Koch durchzuführen und diese auch substantiell vertreten zu können.

Im Rahmen von Modul 1 werden an zwei Tagen die Grundlagen der Gehölzwertermittlung vermittelt. Schwerpunkt sind dabei rechtliche Aspekte, Prinzipien der Grundstückswertermittlung und Grundlagen der Taxation (Zinsmathematik und Abschreibungslehre).

Mit Modul 2 erfolgt der Einstieg in die Gehölzwertermittlung in Schadensersatzfällen. Vermittelt wird eine belastbare Anwendung der Parameter einer sachgerechten Gehölzwertermittlung nach der Methode Koch, was individuell, manchmal aber auch mit Richtwertdaten möglich ist. Anhand konkreter Beispiele werden einfache Total‐ und Teilschadensberechnungen durchgeführt.

Die letzten beiden Tage - Modul 3 - vertiefen das Erlernte. Einzelfragen und Sonderfälle werden ebenso thematisiert wie die Ziergehölzhinweise (ZierH) und die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV). Dazu gehört auch die Wertermittlung von Gehölzen in der Enteignungsentschädigung, in der Zwangsversteigerung und die Wertung flächiger Bestände. Im Mittelpunkt von Modul 3 stehen jedoch Gehölzwertermittlungen an vor Ort gewählten Bäumen mit Hilfe der FLL-Vordrucke A und B, die die Teilnehmer selbständig durchführen. Learning by doing ist die effektivste Art der Wissensvermittlung. Die anschließende Diskussion und Würdigung der Resultate vermittelt Sicherheit und stärkt die Kompetenz hinsichtlich der monetären Wertung von Bäumen.

Die Veranstaltung steht unter der Leitung des für Gehölzwertermittlung bekannten Sachverständigen Dr. Hans‐Joachim Schulz, Waldbröl, der die Prinzipien der Methode Koch bundesweit vertritt, zahlreiche Artikel dazu veröffentlicht hat und bei der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. (FLL), Bonn den Regelwerksausschuss „Gehölzwertermittlung“ leitet. Der Sachverständigenkollege Jochen Brehm, Bestensee bringt sein Wissen mit Fachbeiträgen ein und unterstützt mit Frau Dipl.-Forstw. Kirstin Nieland, Bochum ggf. bei den praktischen Übungen.

Zielgruppe:
Einsteiger in die Gehölzwertermittlung aber auch Sachverständige, Gartenämter, Umwelt‐, Naturschutz‐ und Landschaftsbehörden, Forstverwaltungen, Planungs‐ und Umweltämter, Gutachterausschüsse, Immobilien‐ und Versicherungskaufleute, Fachanwälte sowie Architekten und Unternehmer des Garten‐ und Landschaftsbaus und sonstige Interessenten.

Auszug aus den Modul‐Inhalten:
• Grundlagen der Baumwert‐ und Baumschadenberechnung
• Die BGH‐Entscheidungen zur Methode Koch
• Der Baum als wesentlicher Bestandteil des Grundstücks
• Notwendige Spezialkenntnisse der Grundstückswertermittlung
• Die ImmoWertV und die Methode Koch
• Die FLL‐Richtlinie zur Wertermittlung
• Die Arbeit mit der FLL ‐ Wertermittlungsrichtlinie
• Die häufigsten Fehler bei Anwendung der FLL‐Tabellen
• Die Vorgehensweise vor Ort, Funktionsprüfung
• Rabattgewährung, Zinssatz, Umsatzsteuer
• Schadenberechnung bei Straßenbäumen und Begründung
• Schadenberechnung bei aus Samenflug entstandenen Bäumen und Begründung
• Gehölze in der freien Landschaft
• Gehölze in Parks, Kleingartenanlagen und auf Friedhöfen usw.
• Hecken, Baumgruppen, flächige Bestände
• Methode Koch in Baumschutzsatzungen?
• Plausibilitätsprüfungen in der Abschätzung der Ergebnisse
• Methode Koch in der Eröffnungsbilanz der Kommunen?
• Total‐ und Teilschäden an Bäumen
• Die häufigsten Fehler bei der Anwendung der Methode Koch
• Die „richtige“ Kostenkalkulation
• Nachvollziehbare Berechnung von Teilschäden und stichhaltige
  Begründung
• Die wiederkehrenden Kritikpunkte bezüglich der Methode Koch
• Stichhaltige Begründungen der eigenen Vorgehensweise
• Baumwert in Nähe von Grenzlinien (Nachbarrecht)
• Vorstellung verschiedener Wertermittlungsfälle
• Praktische Übungen: Beurteilung und Berechnung von Gehölzen vor Ort

Maximale Teilnehmerzahl: 18 Personen